23.06.2020

Freundschaftspause

Siegerehrung des Geschichtenwettbewerbs 2020


Simeon Georgiev und Mia Elisa Littmann mit Präsenten

Es war Freitag, natürlich der 13. März 2020, als eine Durchsage durch das Vikilu schallte: „Liebe Schülerinnen und Schüler, aufgrund der Corona-Pandemie beginnen die Osterferien schon zwei Wochen früher und werden auch etwas verlängert.“ Nachdem der ohrenbetäubende Jubel verklungen war, machten sich doch ein leichtes Missbehagen und eine dunkle Vorahnung breit. So lange sollten die Schülerinnen und Schüler keinen direkten Kontakt zu ihren Freundinnen und Freunden haben? Der Schulhof blieb menschenleer – es herrschte Freundschaftspause, weil alle zu Hause bleiben mussten. „Wie kann man in Zeiten von Corona Freundschaften aufrechterhalten?“ Das fragten sich während der Zeit der Schulschließung unsere jüngsten Autoren, die Schülerinnen und Schüler aus den 5. und 6. Jahrgängen, und so wurde „Freundschaftspause“ zum Motto unseres diesjährigen Geschichtenwettbewerbs, der alle zwei Jahre am Viktoria-Luise-Gymnasium stattfindet. Fast 40 einfallsreiche, spannende, lustige, aber auch sehr berührende Texte wurden eingereicht und von der Jury, bestehend aus Gabriele Grehl, Simon Rosenbaum und Andrea Rudsinske, begeistert gelesen. Nun steht die Siegerin fest: Mia Elisa Littmann gewinnt Initiates file downloadmit ihrer Geschichte „Versuchskaninchen“ den ersten Preis! Passend zum Motto des Wettbewerbs darf sie sich in Zeiten der Lockerungen zusammen mit sechs ihrer besten Freunde auf ein einmaliges Erlebnis freuen, auf einen Besuch im Escaperoom Hameln. Hier ist echtes Teamwork gefragt und nur gemeinsam wird die Freundesgruppe zum Erfolg kommen! Einen Sonderpreis für den besten Text aus dem DaZ-Bereich erhält in diesem Durchgang des Geschichtenwettbewerbs, der bereits zum siebten Mal durchgeführt wird, der Schüler Simeon Georgiev für seinen Text „Freundschaftspause“. Er kann mit seinen Freunden ein Spiel aus der Reihe „Exit“ spielen. Ein großer Dank geht an Juliane Ziemann-Spaniel und Christian Knedeisen sowie Gabriele Grehl und Simon Rosenbaum für ihr Engagement für den Wettbewerb.


Von: Andrea Rudsinske