19.06.2022

DS-Kurs zeigt Dokumentarfilm beim DiverCity Festival

Der Kurs Darstellendes Spiel (Jg. 13) setzt ein Zeichen für Vielfalt und feiert die Premiere seines Dokumentarfilms "Der Supermarkt" beim DiverCity Festival im Theater Hameln.


Ein Supermarkt in einer norddeutschen Stadt. 6:59 Uhr am Samstag. Pandemie. Dicht drängen sich die Bewohner der Stadt kurz vor Ladenöffnung vor den Eingangstüren. Dann der Einlass. Gerangel und Geschubse. Ein Streit um Toilettenpapier eskaliert, Wechselgeld wird penibel ausgezählt und bringt einen brodelnden Generationenkonflikt zum Überkochen. Zwischen deckenhohen Regalen verlieben sich vormals Fremde ineinander. Die Menschen der Stadt kommen beim Einkauf miteinander ins Gespräch. Soziale Unterschiede verschwimmen, Gemeinsamkeiten werden sichtbar - Der Bedarf an Katzenstreu und Alkohol, die Sehnsucht nach Nähe, die Liebe zur Technomusik, die Suche nach Glück…

Die Schülerinnen und Schüler des Kurses Darstellendes Spiel (Jahrgang 13) entwickeln ein Theaterstück, das sie in Zeiten der Pandemie nicht aufführen können. Über die Proben ihres selbst geschriebenen Stücks drehen sie stattdessen einen Dokumentarfilm. Einen Film, der Sehnsüchte, Wünsche und Kritik im Umgang mit Diversität in ihrer Heimatstadt hervorbringt. Die Filmschaffenden feiern mit ihrem Film ein Fest der Vielfalt. 

Titel: „Der Supermarkt“ – Ein Dokumentarfilm über die Entstehung eines Theaterstücks

Leitung: Juliane Ziemann-Spaniel

Dauer: 12 Minuten / 2022

Premiere: 24. Juni 2022, Theater Hameln


Von: Juliane Ziemann-Spaniel