Austausche und Fahrten Vikilu in Spanien

Unser Spanien-Austausch 2017

Wir, die Schüler der Klasse 8f, hatten im Mai 2017 den ersten Teil unseres ersten Spanien-Austauschs. Wir hatten sieben Tage lang Besuch von spanischen Schülern aus León, welche mit uns Aktivitäten unternahmen, bei uns zu Hause am Familienleben teilnahmen und die deutsche Sprache samt Kultur besser kennenlernen sollten. Im September 2017 steht für uns die Reise nach Spanien - als zweiter Teil des Austausches - an. Wer auch an einem zukünftigen Austausch interessiert ist, für den ist dieser Text hoffentlich eine Ermutigung!

Wir haben viele interessante, aber auch lustige Aktivitäten gemeinsam unternommen. So haben wir z.B. Hameln und Hannover erkundet, die Glasbläserei in Hameln besucht und viel Spaß im Bowling-Center gehabt. Für unsere Austauschschüler und Schülerinnen waren die Tage hier in Hameln und Umgebung sowohl eine ganz neue Erfahrung als auch eine Herausforderung. Dennoch waren sie überwältigt, glücklich und froh an dem Austausch teilgenommen zu haben. Von unseren Spanischlehrerinnen hier am Vikilu wurde ein fantastisches Programm erstellt, welches sowohl die Spanier als auch uns sehr begeisterte.

Wir hatten viele Möglichkeiten, unserem Austauschpartner unsere Sprache, unser alltägliches Leben und natürlich auch unsere Umgebung näher zu bringen. Es sind viele gemeinsame Fotos und Erinnerungen entstanden. Genau aus dieser unerwarteten Verbindung zueinander fiel uns der Abschied voneinander schwer. Obwohl man sich erst nicht kannte, entstand ganz schnell ein neues ‚Familienmitglied‘.

Am letzten Tag haben wir alle zusammen mit unseren Familien einen schönen Abschiedsabend verbracht. Auch die Eltern waren begeistert von den Spaniern und ihren Sitten in Spanien. Es war für die Familien ebenfalls eine komplett neue Erfahrung, so viele interessante Sachen auch über das Heimatland eines anderen, noch so jungen Menschen zu lernen.

Für mich hat sich der Austausch definitiv jetzt schon gelohnt, es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit meiner Austauschpartnerin Gespräche zu führen, als wäre sie meine Schwester und meine Freundin. Die Spanier haben viele Erfahrungen mit nach Spanien genommen und werden uns auf jeden Fall mit genauso viel Freundlichkeit auch im September in Spanien erwarten. Ich bin froh, dass ich mich doch noch ermutigen konnte, am Austausch teilzunehmen. Für meine Austauschpartnerin und mich steht fest, dass wir jetzt auch die Möglichkeit nutzen werden, uns auch in Zukunft noch privat zu treffen, man lernt ja nie aus!

Linda Kiehne, 8f

 

Spanischaustausch 2017

Mitte September 2017 starteten wir, einige Schülerinnen und Schüler der ehemaligen 8f (Spanischklasse), zu einem Gegenbesuch nach León, einer Großstadt (ca. 150.000 Einwohner) in Nordwest-Spanien, ca. vier Stunden Busfahrt von Madrid entfernt. Wie auch die meisten anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer war ich ziemlich aufgeregt, bevor ich meine Austauschfamilie kennenlernte. Da ich meinen Austauschpartner aus León bereits durch seinen vorherigen Besuch in Hameln kennengelernt hatte und wir uns sehr gut verstehen, war ich wahrscheinlich weniger angespannt, als er es bei seinem Besuch im Sommer gewesen ist. Ich freute mich regelrecht auf ein Wiedersehen und konnte es kaum erwarten, im Spätsommer vom verregneten Deutschland ins warme Spanien reisen zu dürfen.

Meine Vorfreude wurde nicht im geringsten enttäuscht, auch wenn die Hin- und Rückreise trotz Flug je 15 Stunden dauerte, hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Von der Gastmutter und dem Gastvater wurde ich herzlich mit einem Küsschen links und rechts auf die Wange begrüßt. Der Vater konnte relativ gut Englisch sprechen, die Mutter hatte hingegen keine Englischkenntnisse, weswegen ich manchmal ein paar Verständigungsschwierigkeiten hatte. Doch durch die Geduld der Mutter habe ich viele neue spanische Wörter und Bezeichnungen während meines Aufenthaltes gelernt. Wir unternahmen viele unterschiedliche Aktivitäten, wie zum Beispiel eine Stadtführung oder Besuche in verschiedene Museen zusammen mit unseren Spanischlehrerinnen Frau Rochlitz und Frau Will sowie den spanischen Austauschschülern. Teilweise lagen die Museen, wie zum Beispiel das Schokoladen- oder Römermuseum außerhalb der Stadt, weshalb sie nur per Bus zu erreichen waren.

Besonders gut haben mir auch die privaten Aktivitäten mit der Familie gefallen, wie das typisch spanische Essen in den Restaurants, der Besuch eines Burgmuseums, Baseballspielen mit spanischen Freunden und das Treiben abends in den belebten Straßen von León, wo es leichtfiel, nette junge Leute kennenzulernen...

In meinen Augen war der Austausch eine echte Bereicherung, da ich meine Spanischkenntnisse praktisch anwenden und damit erweitern, Teil einer anderen Lebenskultur sein konnte und mit meinem Austauschpartner auch weiterhin in gutem Kontakt stehe und sogar überlege, in den nächsten Sommerferien wieder zu ihm zu reisen.

Alles in allem war es ein sehr gelungenes Schulprojekt, das ich nur weiterempfehlen kann.

Jannes Vieting, 8f